Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Enger

Niederschlagswasser-Gebühr - Welche Fläche zählt?

Bisheriges Verfahren

Früher wurde die Gebühr für die Abwasserentsorgung für Niederschlags- und Schmutzwasser gemeinsam erhoben. Die Grundlage für die Abrechnung war der Trinkwasserverbrauch. In Bezug auf das Schmutzwasser war diese Berechnungsgrundlage gerechtfertigt. Beim Niederschlagswasser hingegen führte das zu einer Ungleichbehandlung der Eigentümer. Daher wurde 1996 die getrennte Niederschlagswassergebühr eingeführt. Um die Niederschlagswassergebühr zu bemessen, muss die Größe der befestigten Fläche bekannt sein. Dazu wurden die Grundstückseigentümer in einem Selbstauskunftsverfahren befragt.

 

 

nach oben

 

Versiegelungskataster

Immer mal wieder werden Änderungen auf öffentlichen und privaten Grundstücken vorgenommen. Nicht immer wurden diese Änderungen erfasst. Damit es bei der Erhebung der Gebühr gerechter zugeht, wurde 2013 eine Aktualisierung der befestigten Fläche (also die Erstellung eines Versiegelungskatasters) für das ganze Stadtgebiet durchgeführt.
Eine automatische Luftbildauswertung erleichterte das Verfahren der Flächenermittlung maßgeblich. Dazu wurden im Frühjahr 2012 Luftbilder erstellt und ausgewertet. Eine Vermessung vor Ort erübrigte sich somit.

ErhebungsbogenGanz ohne die Hilfe der Eigentümer ging es jedoch nicht!
Denn durch die Auswertung konnte nicht festgestellt werden, ob die befestigten Flächen auf einem Grundstück auch an den öffentlichen Kanal angeschlossen sind. Um die tatsächlichen Entwässerungsverhältnisse auf den jeweiligen Grundstücken zu ermitteln, wurden die Eigentümer im März 2013 dazu befragt. Alle Angaben wurden geprüft, in eine Datenbank eingegeben und für die Gebührenermittlung berücksichtigt und finden Anwendung in den Gebührenbescheiden ab 2014.

nach oben

 

Wie geht es weiter

Damit die Flächendaten möglichst aktuell bleiben, pflegen die Wirtschaftsbetriebe Stadt Enger das Versiegelungskataster weiter. Änderungen auf den Grundstücken sind daher von den Eigentümern sofort mitzuteilen. Baut ein Eigentümer beispielsweise ein Carport, von dem Niederschlagswasser in den Kanal eingeleitet wird, wird dies direkt erfasst. Pflastert der Eigentümer seine Einfahrt neu und verwendet ein „Ökopflaster“, so wird auch das berücksichtigt und der Eigentümer profitiert von der bürgerfreundlichen Regelung der Wirtschaftsbetriebe Stadt Enger.

Wir sind für die Beantwortung Ihrer Fragen rund um das Versiegelungskataster und die Entwässerung auf Ihrem Grundstück gerne für Sie da. Rufen Sie einfach an oder besuchen Sie uns zu unseren Öffnungszeiten.

 

nach oben

 

Gebühren und Beiträge

Abgabeart Berechnungsmaßstab Betrag
Schmutzwassergebühr je Kubikmeter
2,96 €

Entsorgungsgebühren 

für Grundstücksent-

wässerungsanlagen

je Kubikmeter Fäkalschlamm
41,20 €
  je Kubikmeter Fäkalien
27,10 €

Stand 01.01.2015

 

Abgabeart Berechnungsmaßstab Betrag
Regenwassergebühr

je Quadratmeter versiegelte

Grundstücksfläche, welche in
das Kanalnetz entwässert

0,66 €

 

Stand 01.01.2015

 

 

 

 

 
 
Zurück zum Schnellmenü