Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Pressemitteilungen





Das Widukind-Museum nimmt sein Programm ab September wieder auf! | 24. 07. 2020


Mit dem »Die keusche Susanne«, einem Stummfilm mit Musik, begleitet durch Bernd Wilden am Klavier beginnt das Curzweyl Cabinett am 11. September. Mit dem Stummfilm „Die keusche Susanne“, begleitet durch Bernd Wilden am Klavier beginnt das Curzweyl Cabinett im Widukind-Museum am 11. September wieder sein Kultur-Programm. Unter Einhaltung aller Corona-Schutzmaßnahmen hat das Team des Museums ein Konzept erarbeitet, nach dem Veranstaltungen hier fast wie gewohnt wieder möglich sind.

geführte Wanderung auf dem Hasenpatt Regine Bürk-Griese Weiter geht es am 26. September mit einer geführten Wanderung auf dem Hasenpatt von Schildesche nach Enger. Der 12,5 km lange Wanderweg ist einer der schönsten in der Kulturlandschaft Minden-Ravensbergs. Regine Bürk-Griesenimmt sie mit auf eine Entdeckungsreise zu den Besonderheiten auf dem Weg zu den kleinen und großen Geheimnissen der Region, bei der so manche neue Geschichte(n) um den Hasenpatt erzählt werden. Und am 24. Oktober folgt eine weitere Folge des beliebten Vorlese-Quartetts von „Enger liest“ mit den Wild Things, Horst Chudzicki, Ulrike Kindermann, Christoph Wind und Tobin Wittemeier mit dem Thema „Von Anfang an…“. Wer Karten für diese Veranstaltungen möchte, meldet sich bitte im Widukind-Museum, Tel. 05224-910995. Die Karten müssen persönlich im Vorfeld abgeholt werden und es wird jedem Gast eine feste Sitzplatznummer zugeordnet.

Außerdem weisen wir noch einmal auf unsere nächsten Ferienveranstaltungen hin:
Am 29. Juli erläutert Regine Bürk-Griese vom Museum-Team wieder die Stiftskirche mit all ihren Besonderheiten zu Widukind, dem Altar und der Baugeschichte, besonders geeignet für Engeraner und Engeranerinnen, die sich schon immer fragten, was es denn mit den Gebeinen im kleinen Schrein hinter dem Altar auf sich hat…

Am Samstag, dem 25. Juli, um 18 Uhr steht eine weitere Führung für Kinder und ihre erwachsenen Begleiter an unter dem Titel: Hatten Kanoniker Kanonen? Im Mittelalter gab es in Enger ein Stift für Kanoniker. Was machten die hier und wo lebten die? Welches Leben führten sie? Und gab es in Enger mal ein Kloster? Und warum gibt es das heute nicht mehr hier?
Diese Veranstaltung ist eine Mischung aus Museumserkundung und Kirchenraumentdeckung. Denn wie die Menschen damals hier ihre Aufgaben erfüllten, darauf kann der Kirchenbau bis heute noch Antworten geben. Die teilnehmenden Kinder schlüpfen in die Rolle der früheren Chorherren in Enger, versuchen das Leben im Mittelalter zu entdecken.

Und am 5. August um 10.30 Uhr wiederholen wir noch einmal, der großen Nachfrage wegen unser Ferienprogramm „Reise in die Vergangenheit“. Wie war das damals eigentlich? Wie haben die Menschen zu Widukinds Zeiten ausgesehen, wie haben sie sich gekleidet? Was haben sie gegessen? Womit haben die Kinder damals gespielt?
Diesen Fragen werden wir auf unserer „Reise“ speziell für Vorschul- und Grundschulkinder nachgehen und dabei auch ganz viel selber ausprobieren.
Die interessantesten Stationen der Ausstellung sehen wir uns gemeinsam an. Am Ende wird auch noch ein Amulettbeutelchen aus Leder angefertigt.

Zu allen Veranstaltungen bittet das Museumsteam um Katenvorverkauf zu nutzen oder um vorherige Anmeldung unter 05224-910995.

 
 
Zurück zum Schnellmenü