Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Pressemitteilungen





Kreis Herford ist jetzt »Luca-App-Modell­region«: Ab sofort kann die Luca-App eingesetzt werden | 08. 04. 2021


Kreis Herford. Der Kreis Herford setzt nun auch auf die App ‚Luca‘ – das entsprechende Zertifikat wurde beantragt und genehmigt – damit ist der Kreis Herford nunmehr auch als „Luca-App-Modellregion“ registriert. Die App kann ab sofort genutzt werden.

Bereits jetzt befinden sich im Kreis Herford verschiedene digitale Anwendungen/Apps im praktischen Einsatz. Hierzu zählen zum Beispiel die App „Vireless“ (von einem Vlothoer Unternehmen entwickelt) sowie die Web-Anwendung „Darfichrein“. Um flexibel auf alle weiteren Entwicklungen reagieren zu können, wurde nun auch die Luca-App eingeführt, erklärt Landrat Jürgen Müller.

„Die digitale Kontaktnachverfolgung ist ein wesentlicher Aspekt, um Öffnungsperspektiven zu schaffen und die Corona-Pandemie langfristig in den Griff bekommen zu können. Mit Hilfe der digitalen Angebote sollen Kontakte möglichst schnell und flexibel nachverfolgt und das weitere Infektionsgeschehen zeitnah eingedämmt werden können. Dabei sind Anwendungen gefragt, die viele Menschen ansprechen, unterschiedliche Interessen von Nutzer*innen berücksichtigen und bei denen auch eine Anbindung an die Gesundheitsämter über vorhandene Schnittstellen möglich ist. Welche Lösungen sich langfristig durchsetzen werden, wird primär durch das Nutzerverhalten gesteuert werden.“

Mit dem Einsatz der Luca-App reagiert der Kreis Herford ausdrücklich auf den Wunsch der Gastronomen und des Handels im Kreis Herford. Andreas Müller, Kreisvorsitzender des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA):

„Wir sind dem Kreis Herford sehr dankbar, dass so schnell und flexibel gehandelt wurde. Die bisherige Zettelwirtschaft war unübersichtlich und sehr aufwändig. Wir brauchen eine möglichst einheitliche Lösung für die Registrierung unserer Gäste und favorisieren die Luca-App, weil sie eine Vielzahl von Lösungen bietet, unkompliziert und sehr individuell einsetzbar ist und Daten vor allem auch sicher an das Gesundheitsamt übermittelt werden können.“

Die App ist individuell einsetzbar. Es können einzelne Bereiche unterteilt werden und dadurch sehr kleinteilig segmentiert werden: Gäste in Restaurants können einzelnen Tische zugeordnet werden, auch einzelne Räume können einem eigenen QR-Code bekommen. Die Auswertung im Gesundheitsamt ist dadurch übersichtlicher und eingegrenzter möglich. Die Luca-App kann unter anderem im Handel und der Gastronomie eingesetzt werden. Durch den Einsatz der App oder vergleichbarer digitaler Anwendungen können Kontaktdaten von Personen im Infektionsfall sicher und verschlüsselt an das Gesundheitsamt übermittelt werden. Die anonym gesammelten Daten lassen sich in die Software SORMAS importieren. SORMAS ist ein Management- und Analysetool für das Kontaktpersonenmanagement und wird bald auch im Gesundheitsamt des Kreises Herford genutzt.
Ziel ist die schnelle und einfache Rückverfolgung von Infektionsketten. Im Zuge der Weiterentwicklung der Luca-App soll daneben aber zukünftig z.B. auch die Dokumentation von Schnelltestergebnissen möglich sein und so den Zugang zu Bereichen, die einen entsprechenden Nachweis erfordern, weiter erleichtern.

Die Luca-App kann nicht nur im Hotel- und Gastronomiebereich zum Einsatz kommen, sondern überall dort genutzt werden, wo Menschen über einen längeren Zeitraum aufeinandertreffen. Zu den Einsatzbereichen gehören somit z.B. auch der Einzelhandel, Dienstleistungsbetriebe, Sport-Veranstaltungen oder auch private Treffen. Auch im Herforder Kreishaus werden die Daten der Besucher*innen zukünftig mit Hilfe der Luca-App erfasst.

Die Nutzung der App ist derzeit sowohl für Betriebe, als auch für Gäste kostenfrei. Ihr Einsatz erfordert von den Betrieben eine einmalige Registrierung auf der Homepage der Luca-App (www.luca-app.de). Gäste müssen ebenfalls einmalig ihre Kontaktdaten erfassen.

Bei einem anschließenden Restaurantbesuch oder beim Besuch eines Geschäftes werden die Daten durch den Scan eines QR-Codes automatisch und verschlüsselt erfasst. Die entsprechenden Daten können im Infektionsfall dem Gesundheitsamt elektronisch übermittelt werden – freiwillig, da der Betrieb vor der Datenfreigabe an das Gesundheitsamt noch einmal auf Nachfrage die Daten freigeben muss.

Wer sich die App nicht herunterladen kann oder möchte, kann auch mit einem programmierbaren Schlüsselanhänger versorgt werden. Dieser Schlüsselanhänger kann ebenfalls gescannt werden und damit die Daten in die App eingebunden werden.

In OWL wird die Luca-App flächendeckend eingesetzt werden. Bisher haben die Kreise Minden-Lübbecke, Gütersloh und Paderborn die Luca-App im Einsatz – geplant wird der Einsatz auch in Bielefeld und den Kreisen Lippe und Höxter Höxter.


Betriebe, die Interesse an der Nutzung der App haben, können sich auf der Internet-Seite der Kreisverwaltung: www.kreis-herford.de/luca oder unter luca@kreis-herford.de informieren. Auch eine persönliche Beratung bietet die Kreisverwaltung unter 05221/ 13- 1010 zu den üblichen Geschäftszeiten an.
 

(Quelle: Pressetext des Kreises Herford)

 

 

 
 
Zurück zum Schnellmenü