Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Pressemitteilungen





Stadt schließt die Sanierung der Außen­toiletten am Widukind-Gymnasium ab | 04. 06. 2021


Freuen sich über den erfolgreichen Abschluss der Sanierungsarbeiten: Bürgermeister Thomas Meyer, Schulleiter Dr. Ulrich Henselmeyer (r.) und Dieter Günter-Willmann vom städtischen Gebäudemanagement (l.). Die Schulleitung des Widukind-Gymnasiums und Bürgermeister Thomas Meyer freuen sich über die Fertigstellung der rundum sanierten Außentoiletten am Widukind-Gymnasium Enger.
Nach einer längeren Bauphase kann die Anlage nun pünktlich zum Start des landesweiten vollständigen Präsenzunterrichts in den Schulen am 31. Mai zur Nutzung freigegeben werden.

Die Außentoilettenanlage war schon in die Jahre gekommen. „Irgendwann hilft es dann nicht mehr, einfach nur noch Sanitärobjekte und Trennwände auszutauschen. Eine Komplettsanierung muss dann her“, erzählt Bürgermeister Thomas Meyer.
Und so standen bei den Planungen neben der Ausstattung auch eine moderne Gestaltung sowie die Multifunktionalität der Anlage im Vordergrund.

Hell und modern: Die sanierte Außentoilettenanlage des Widukind-Gymasiums Die Anlage wurde bis einschließlich des Estrichs zurückgebaut und von Grund auf kernsaniert. Auch eine neue Lüftungsanlage wurde eingebaut.
Die Bauleitung des Projekts übernahm das Ingenieurbüro für Bauplanung Dammeyer-Projekt aus Enger.

Der Bund fördert die Maßnahme im Rahmen des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes mit 90 % der Kosten.

„Hell und modern ist die Anlage geworden“, sagt Schulleiter Dr. Ulrich Henselmeyer. „Und durch die neue Raumaufteilung und das zusätzliche Behinderten-WC inkl. einer Wickelmöglichkeit für Babys kann entweder der eine oder der andere Teil der WC-Anlage auch für Nutzungen in der Aula oder der Sporthalle zur Verfügung gestellt werden, sollten die WC-Anlagen dort einmal nicht ausreichen. So profitieren nicht nur die Schüler*innen des Widukind-Gymnasums Enger von der Sanierung, sondern auch alle anderen Engeraner*innen“, ergänzt Bürgermeister Thomas Meyer.

 
 
Zurück zum Schnellmenü