Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Pressemitteilungen





Wechsel an der Spitze der WBSE | 23. 06. 2022


Thomas Holz (r.) geht in den Ruhestand. Bürgermeister Thomas Meyer verabschiedete ihn am Mittwoch offiziell.

Es ist ein Abschied von einem vielfältigen Aufgabengebiet: In seiner Funktion als Betriebsleiter der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Enger (WBSE) hatte Thomas Holz die Verantwortung für das Wasserleitungsnetz und das Gartenhallenbad, für die Abwasserkanäle und das Klärwerk, den Bauhof und zuletzt auch für das komplette Management der städtischen Gebäude. Nun hat er sich entschlossen, im Rahmen eines Altersteilzeitmodells in den Ruhestand zu gehen. Bürgermeister Thomas Meyer verabschiedete den langjährigen leitenden Mitarbeiter am vergangenen Mittwoch in einer kleinen Feierstunde.
Thomas Holz machte zunächst eine Lehre zum Bauzeichner, später erwarb er die Fachhochschulreife und absolvierte an der Fachhochschule Lippe in Detmold ein Bauingenieurstudium, das er mit Diplom abschloss. Im Anschluss daran durchlief der gebürtige Herforder bei der Stadt Detmold die Beamtenausbildung für den gehobenen technischen Dienst. 1993 schließlich wechselte er als Leiter des Amtes für Tiefbau, Hochbau und Umweltschutz zur Stadt Enger. In der Folge brachten neue Strukturen in der Stadtverwaltung für Thomas Holz neue Aufgaben und Titel mit sich: Erst Technischer Leiter der Stadtwerke Enger, schließlich dann Werks- bzw. Betriebsleiter der WBSE.

In Holz‘ Amtszeit fielen zahlreiche Großprojekte, die es zu stemmen galt. So sind etwa – unter anderem – die Erweiterung der Kläranlage, die damals politisch heiß umstrittene Grundsanierung des Gartenhallenbades, die Nutzbarmachung des Conle-Brunnens für die Trinkwassergewinnung in Enger und der Bau des richtungsweisenden Retentions-Bodenfilters an der Niedermühlenstraße zu nennen. All diese Errungenschaften gibt Thomas Holz jetzt geordnet in neue Hände: Sein Nachfolger Guido Strathmann arbeitet bereits seit einigen Wochen mit Thomas Holz zusammen.

Langeweile muss Thomas Holz wohl nicht fürchten, wenn er nun nach fast 40 Jahren im öffentlichen Dienst in die Ruhephase seiner Altersteilzeit eintritt. Dafür sorgt schon sein überaus reizvolles Hobby, das Motorradfahren. Ob lokale Spritztour oder größere Exkursion, sicher wird er jetzt öfter im Sattel zu sehen sein. Wir wünschen ihm hierfür allzeit gute Fahrt!

 
 
Zurück zum Schnellmenü