Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Pressedienst





Beflaggtes Veranstaltungs­programm - »Nein zu Gewalt an Mädchen und Frauen« | 31. 10. 2018


Programmflyer -frei leben ohne GewaltGewalt an Frauen und Mädchen ist leider auch heute noch ein großes Thema in unserer Gesellschaft. Um den Opfern zu Gedenken und diesem wichtigem Thema Verhör zu verleihen, veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Herford seit 2001 eine Veranstaltungsreihe rund um das Thema Gewalt. Im Mittelpunkt steht der internationale Gedenktag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen am 25. November. Seit 1999 wird dieser von den vereinten Nationen anerkannt.

TERRE DES FEMMES als gemeinnützige Menschenrechtsorganisation für Frauen    hat eine Fahnenaktion für Deutschland ins Leben berufen. Diese wurde ebenfalls 2001 erstmals bundesweit von zahlreichen Frauenbeauftragten und vielen anderen Verbänden aufgegriffen und mit getragen.

So wehen auch an dem Rathaus sowie am Kinder-und Jugendzentrum „Zebra“ als öffentliches Zeichen gegen Gewalt vom 12. bis zum 26. November die Fahnen mit dem Motto „Frei leben- ohne Gewalt!“.

  

Die diesjährige Veranstaltungsreihe „Nein zu Gewalt an Mädchen und Frauen“ findet vom 6. bis zum 28. November im Kreis Herford statt. In dem Zeitraum wird ein weit gefächertes Programm von einer Fotoausstellung über Vorträgen bis hin zu Filmen und einer Fachtagung der Frauenberatungsstelle geboten.

  

Um ein Statement zu setzen wird an dem Infostand der Gleichstellungsbeauftragten Ulrike Harder-Möller am 15.11. von 14:00 – 16:00 Uhr im E-Center in Enger die Möglichkeit gegeben, sich ausführlich unter anderem über Frauen- und Mädchenberatungsstellen zu informieren und eine Petition zu unterschreiben. Mit dieser soll sich unter anderem für eine verpflichtend, bundesweit einheitliche und kostenfreie Vorsorgeuntersuchung für junge Mädchen eingesetzt werden.

  

Detailliertere  Informationen sind den Programmflyern zu entnehmen, die in Enger im Rathaus und der Stadtbücherei ausliegen. Die Gleichstellungsbeauftragte Ulrike Harder-Möller 05224/9800-40 steht ebenfalls gerne für Fragen zur Verfügung.

 

Programm-Flyer zur Veranstaltungsreihe - »Nein zu Gewalt an Mädchen und Frauen« (PDF, 968 kB)

 

 

 

 
 
Zurück zum Schnellmenü