Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Pressedienst





»Ein Tritt ins Glück« Präventionsangebot für Engeraner Jugendliche | 11. 02. 2019


von links: Bürgermeister Thomas Meyer, Praktikant Sebastian Nollmann und Gleichstellungsbeauftragte Ulrike Harder-Möller, Julia Timpe Firma Multivac aus Enger, Leiter der Realschule Joachim Blombach, Janina Meiners, Philip Hager, Michael Przewodnik und Ellen Schaeben von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück (© Realschule Enger)
© Realschule Enger

Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen sind ein aktuelles Thema in unserer Gesellschaft. Viele Mädchen und Jungen machen unfreiwillige sexuelle Erfahrungen, die sehr unterschiedlich sein können. Das Spektrum reicht von anzüglichen und sexuell beleidigenden SMS bis zu massiven körperlichen Attacken, Nötigungen und Vergewaltigungen. Dabei sind besonders Mädchen und Jungen mit wenig Selbstbewusstsein gefährdet, Opfer aber auch Täter sexueller Übergriffe zu werden.

 
Die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück setzt genau hier mit ihrem Theaterprojekt für Jugendliche „Ein Tritt ins Glück“ an und ermutigt sie die Kontrolle über ihre Grenzen nicht zu verlieren – auch wenn sie ihr Herz verschenken. „Ein Tritt ins Glück“ erzählt die (Liebes-) Geschichte von vier Teenagern. In Auseinandersetzungen mit dem Gesehenen finden, überdenken und festigen die Jugendlichen ihre eigene Erwartungshaltung an zwischenmenschlichen Beziehungen. Gemeinsam in der zweistündigen pädagogischen Nachbereitung werden Strategien entwickelt, wie man sich besser vor Verletzungen schützen kann als die Figuren des Stücks. Dabei lernen die Jugendlichen Mut aufzubringen, NEIN! zu sagen, wenn sie sich körperlich unwohl fühlen – und das NEIN! anderer zu hören und zu respektieren.
Die Gleichstellungsstelle der Stadt Enger bietet dieses Präventions- und Stärkungsprojekt für Schülerinnen und Schüler seit 2013 in Kooperation mit den weiterführenden Schulen in Enger an.
2013 wurde „Ein Tritt ins Glück“ erstmalig mit Schülerinnen und Schülern der Rolf-Dircksen-Schule durchgeführt. Das positive Echo war so groß, dass sowohl der Sponsor Firma MULTIVAC aus Enger die weitere Finanzierung zusicherte als auch die Rolf-Dircksen-Schule, die Realschule sowie die Heideschule Enger/Spenge ihr Interesse zur Durchführung in 2014 signalisierten.
 
Durch die weitere finanzielle Zusage der Firma MULTIVAC sowie das Interesse der Realschule Enger kann das Stück „Ein Tritt ins Glück“ zum vierten Mal heute am 7. Februar 2019 wieder an allen vier 9. Jahrgangsstufen durchgeführt werden.
 
Nach der Aufführung bereitet das Schauspielteam das Gesehene in zwei Zeitstunden in den jeweiligen 9. Klassen mit den Schülerinnen und Schülern auf. Unterstützt wird die pädagogische Nachbearbeitung von der Schulsozialarbeiterin Sabine Philipsen sowie ihrem Kollegen Harald Bellmann.
 
Die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück hat Begleitmaterial für Fach- und Lehrkräfte entwickelt.

Weiteres und mehr zum Projekt unter: Informationen zum Präventionsprojekt.

 
 
Zurück zum Schnellmenü