Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge

Auch in Enger beginnt die diesjährige Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge – mit Unterstützung des Widukind-Gymnasiums.

2017: Monika Hägerbäumer (Stadt Enger) und Norbert Burmann (Volksbund) - links - sowie Bürgermeister Thomas Meyer und Lehrer Patrick Schuchert - rechts - mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 9 c des Widukind-Gymnasiums

Enger, 31.10.2018. „Gemeinsam für den Frieden“ – dies ist das aktuelle Motto des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Nicht nur die Erhaltung und Pflege von Kriegsgräberstätten als Mahnmale für das grausame Geschehen der Weltkriege hat sich diese Organisation zur Aufgabe gemacht. Sie leistet auch eine aktive, internationale Jugend- und Bildungsarbeit, eine Erziehung zum Frieden, die durch Begegnungen und gegenseitiges Kennenlernen verhindern soll, dass sich solche Tragödien in Zukunft wiederholen.

  

Der Volksbund finanziert seine Tätigkeit aus Spenden. Eine Hauptquelle dafür ist die jährliche Haus- und Straßensammlung, die in diesen Tagen auch in der Widukindstadt Enger stattfindet und noch bis zum Volkstrauertag läuft.

 

Zum Hauptteil wird die Spendensammlung – wie schon in den Vorjahren – von Schülerinnen und Schülern des Engeraner Widukind-Gymnasiums geleistet. Für die Klasse 9 d und ihren Geschichtslehrer Patrick Schuchert ist dies auch ein Aspekt des Themas „Erster Weltkrieg“, das gerade im Unterricht behandelt wird.

  

Die 26 Jugendlichen werden in den kommenden beiden Woche – noch bis zum 16. November - mit den charakteristischen blauen Sammelbüchsen unterwegs sein und auch an Haustüren um Spenden bitten. Hierfür dankten ihnen schon jetzt Bürgermeister Thomas Meyer und Norbert Burmann, Geschäftsführer des Herforder Volksbund-Kreisverbandes.

  

Die Widukindstadt Enger unterstützt die Sammelaktion für den Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge. Wir wünschen den jugendlichen Helferinnen und Helfern viel Erfolg und eine freundliche Resonanz in der Bevölkerung.

 

 
 
Zurück zum Schnellmenü