Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

E-Mobilität

Westfalen Weser Energie und Stadt Enger richten vier neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge in der Widukindstadt ein

Präsentieren neue Lademöglichkeiten für Elektroautos in Enger: Frank Wohlgemuth von Westfalen Weser Energie (links) und Bürgermeister Thomas Meyer. 
Je zwei Ladepunkte entstanden am Gartenhallenbad und an der Kirchstraße (Heckewerthplatz). Wer ab sofort das Gartenhallenbad, den Sportplatz Enger-Mitte oder den Engeraner Wochenmarkt besucht, kann während des Aufenthalts die Batterie seines Elektroautos aufladen. Zwei neue Ladesäulen mit insgesamt vier Ladepunkten wurden vom regionalen Energieversorger Westfalen Weser Energie (WWE) in Kooperation mit der Stadt Enger errichtet. Sie befinden sich auf dem Besucherparkplatz des Gartenhallenbades und an der Ecke Bahnhofstraße/Kirchstraße unmittelbar am Heckewerthplatz.

Zusammen mit Bürgermeister Thomas Meyer stellte Frank Wohlgemuth von WWE die neuen Stromtankstellen vor. Die Säulen arbeiten mit einer maximalen Ladeleistung von 22 kW. Damit könne man innerhalb einer Dreiviertelstunde die Reichweite seines Elektromobils um rund 100 Kilometer erhöhen. Der Preis für die Aufladung, die übrigens mit Ökostrom erfolgt, liegt bei € 0,38 je kW/h.

Westfalen Weser Energie habe es sich zum Ziel gesetzt, bis zum Ende dieses Jahres in seinem Versorgungsgebiet 200 eigene, öffentlich verfügbare Ladepunkte an 100 Standorten zu installieren. Das so entstehende Netz von Stromtankstellen soll eine „Maschenweite“ von nicht mehr als 20 Kilometern Abstand zwischen den jeweiligen Standorten aufweisen. Die Aufstellflächen für die Ladesäulen mitsamt der dazu gehörigen Stellplätze für E-Autos wurden von der Stadt Enger bereitgestellt.

In Enger gibt es nun zusammen mit den beiden Ladepunkten an der Säule der Stadtwerke Herford am Buskontaktpunkt / Kleinbahnhof Lademöglichkeiten für gleichzeitig insgesamt sechs E-Autos im öffentlichen Raum.
 
 
Zurück zum Schnellmenü