Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Ausstellung im Rathaus Enger feierlich eröffnet

Erfolgreicher Ausstellungsauftakt: 
Die Kunstschaffenden Marion Basse, Anne Mittag, Martina Brüne, Jakob Reh, Klaus-Dieter Conrad, Christine Horvat und Hildegard Bergmeier zeigen ihre Werke noch bis zum 8. November im Rathaus Enger. Mit im Bild: Bürgermeister Thomas Meyer und Kunstlandschaften-Vorsitzender Christoph Ogawa-Müller (v.l.n.r.) Enger, 04.10.2019. UMSCHAU – UMSICHT – unter dieses Motto hat der Engeraner Verein KunstLandschaften e.V. seine aktuelle Ausstellung gefasst, die am vergangenen Dienstag im Rathaus der Widukindstadt Enger eröffnet wurde. Vertreten sind hier sieben Künstlerinnen und Künstler aus der Region, die ihre Kunst in einer erstaunlichen Vielzahl an Techniken und Stilrichtungen ausüben und nun der interessierten Öffentlichkeit in Enger vorstellen. So finden sich hier auch Werke von abstrakt bis gegenständlich, von Landschaftsaquarell bis Pop-Art.

Die feierliche Eröffnung am Dienstagabend nahm Bürgermeister Thomas Meyer zum Anlass, die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler, namentlich Marion Basse, Hildegard Bergmeier, Martina Brüne, Klaus-Dieter Conrad, Christine Horvat, Anne Mittag und Jakob Reh, herzlich im Engeraner Rathaus zu begrüßen. Er freue sich stets, diesen öffentlichen Raum als Galerie für Kunstschaffende aus Enger und Umgebung zur Verfügung zu stellen und somit zur Vermittlung zwischen Künstlern und Betrachtern beizutragen.

KunstLandschaften-Vorsitzender Christoph Ogawa-Müller betonte in seinen Ausführungen zu diesem feierlichen Anlass ebenfalls die Bedeutung der Kunst im städtischen Gemeinwesen und zeigte sich erfreut über das rege, sogar internationale Publikumsinteresse. Es zeige die Wichtigkeit der Kunst, sei es die bildende oder sein eigenes Fach, die Musik, als Element der Verständigung.

Im Anschluss an die Begrüßungsansprachen wurden die Ausstellungsbereiche in den Fluren des 1. und 2. Obergeschosses des Rathaus-Altbaus von den Eröffnungsgästen in Besitz und in Augenschein genommen. Durch die Anwesenheit der Künstlerinnen und Künstler wurde die Gelegenheit zur direkten Interaktion und Diskussion gern wahrgenommen.

Ihre musikalische Umrahmung erfuhr die Vernissage durch Harald E. Bellmann, dessen stimmungsvolle Auswahl von Solo-Saxophonstücken mit herzlichem Beifall belohnt wurde.

Die Ausstellung UMSCHAU – UMSICHT ist noch bis zum 8. November während der allgemeinen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung im Rathaus zu sehen:

Montag bis Freitag 08:00 – 13:00 Uhr
sowie
Montag und Donnerstag 14:00 – 18:00 Uhr

 
 
Zurück zum Schnellmenü