Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Integriertes Klimaschutzkonzept

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschuzt, Bau und nukleare Sicherheit Im November 2020 wurde ein Klimaschutzmanagement eingerichtet. Das Vorhaben wird für die Projektlaufzeit von 2 Jahren durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert. Ziel des Vorhabens ist die Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes und die Umsetzung erster Maßnahmen.

Das Klimaschutzkonzept soll kurz-, mittel- und langfristige Ziele und Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen aufzeigen und somit auf lokaler Ebene zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele beitragen. Es soll unter Einbeziehung aller relevanten Akteure erstellt werden. Des Weiteren soll es eine Energie- und Treibhausgasbilanz, eine Potenzialanalyse, Minderungsziele, einen Klimaschutz-Maßnahmenkatalog und eine Empfehlung für ein geeignetes Instrument zum Controlling und Management enthalten.

Der Klimaschutzmanager koordiniert alle relevanten Aufgaben innerhalb der Verwaltung, mit verwaltungsexternen Akteuren sowie externen Dienstleistern, informiert sowohl verwaltungsintern als auch extern über die Erstellung und Umsetzung des Klimaschutzkonzepts und initiiert Prozesse und Projekte für die übergreifende Zusammenarbeit und Vernetzung wichtiger Akteure.

 

 

Nationale Klimaschutzinitiative 

 

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschuzt, Bau und nukleare Sicherheit

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumwelt­ministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen.  

 

Logo Projekträger JülichDiese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

 

 
 
Zurück zum Schnellmenü