Stadt Enger

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Pressemitteilungen





Teilnahme des HdK am »Experiment Heimat« | 05. 07. 2021


Integrationskoordinatorin Kordula Schimke, Künstlerin  Martina Brüne und Kinder die die Bilder gemalt haben mit Geschwistern (© HdK)
© HdK

Neben der Fotoausstellung „Angekommen!“ und der Bilderausstellung von Kindern aus geflüchteten Familien zum Thema Heimat, hat sich das HdK an dem „Experiment Heimat“ noch mit einer Veranstaltungsreihe der Schreibwerkstatt des Rumpelstilzchen-Literatur-Projekts beteiligt. Hier konnten Menschen mit und ohne Migrationshintergrund ihre Vorstellung von Heimat zu Papier bringen. Dieser literarische Austausch wurde an einem Abend von der Schriftstellerin Lütfiye Güzel begleitet und die vorgetragenen Texte und Gedichte von ihr kommentiert.

 
Zusammen mit der Fotografin Loredana Nemes hat sich Frau Güzel auch die Ausstellungen im HdK angesehen und sich mit den Kindern, ihren Eltern, Frau Brüne, der Künstlerin, die im Herbst 2020 das Malprojekt geleitet hatte und einigen Ehrenamtlichen der Initiative Willkommen über Heimat und Migration ausgetauscht. Die Kinder haben dabei stolz ihre „Werke“ präsentiert. Dieser Nachmittag wurde vom Westfälischen Literatur-Büro-Unna als achte Feldbeobachtung im Rahmen der „Heimat-Studie“ wissenschaftlich begleitet. Dabei interessierte vor allem vor dem Hintergrund von Migration und Integration der kindliche Blick auf das Thema Heimat.

 

Werner Brakensiek bei seinem Vortrag über Heimat und Heimarbeit im HdK (© HdK)
© HdK

Abschließend gab es noch im HdK zu der Veranstaltungsreihe „Experiment Heimat“ einen Vortrag des Hobbyhistorikers Werner Brakensiek über Heimarbeit und Zigarrenindustrie in Enger. Laut Brakensiek hat es an die 60 sogenannte Zigarrenfabriken in Enger gegeben. Einige Firmensitze konnte er dem interessierten Publikum mit interessantem Bildmaterial und historischen Texten vorstellen. Damals, so führte Brakensiek weiter aus, war außerdem die Zigarrenherstellung in Heimarbeit eine wichtige Einnahmequelle für viele Familien in Enger. Am Ende des Vortrags gab es noch eine muntere Diskussion unter den Anwesenden und den einhelligen Wunsch, bei einer Folgeveranstaltung mehr über den Vorgang des Zigarrenmachens zu erfahren.

 
 
Zurück zum Schnellmenü